Menu Content/Inhalt
Home Ortsvereinigung Chronik OV
Chronik der DRK OV Fr. Crumbach PDF Drucken E-Mail

Auszug aus der Chronik des DRK-Ortsvereins Fränkisch-Crumbach


Schon im Jahr 1911 war der Gedanke für eine Rot-Kreuz ­Abteilung in Fränkisch-Crumbach geboren.
Die Freiwillige Feuerwehr unter ihrem Kommandanten, Georg Giegerich, bildete eine Abteilung.

Die Gründungsversammlung wurde am 14. November 1926 bei Leonhard Hotz abgehalten.

Anschließend wurde die hiesige Ortsgruppe gebildet, der 22 Mann beitraten. Herrn Lehrer Eckstein wurde die erste Ausbildung übertragen, die erste Übungsstunde wurde auf Donnerstag, den 25. November, 20 Uhr im Spritzenhaussaal festgelegt.

Im Frühjahr 1927 legten die Kolonnenmitglieder ihre erste Fachprüfung ab. Bei der Einweihung der „Heil"s-Ruhe" durch den Odenwaldklub konnte die Kolonne 1927 erstmalig mitwirken.

Im Jahre 1928 stellte das Turnerfest in Fränkisch-Crumbach große Anforderungen an die Rot-Kreuz-Kolonne.

In der Generalversammlung 1931 wurde der Vorstand neu gewählt. Ihm gehörten bis 1933 an:

Georg Hotz als 1. Vorsitzender des Ortsvereins, Nikolaus Müller als Kolonnenführer, Johannes Frank als Kolonnen­führer-Stellvertreter und Kassierer, Karl Bickelhaupt II als Rechner und Schriftführer. 

1932 verließ Lehrer Müller Fränkisch-Crumbach und Den­tist Rossmann übernahm die Ausbildungsleitung. Den Abschluss des von ihm gehaltenen Kurses bildete eine Übung bei der Möbelfabrik Heil am 12. Mai 1932. Bei dieser Übung waren anwesend: Vom Landesverein des DRK Hessen: Geheimrat von Hahn - Oberst Schröder, Inspekteur - Dr. med. Simmet, Birkenau - die Kreisverwaltung mit Freiherrn Adolf von Gemmingen. Die Leitung hatte Lehrer Eckstein

Das Jahr 1933 brachte mit seinen Neuerungen auch eine Umstellung innerhalb des Vorstandes der Kolonne. Auf Grund einer Verfügung des Hessischen Landesvereins des Roten­ Kreuzes fiel das Amt des ersten Vorsitzenden weg. Als Kolonnenführer ging Karl Bickelhaupt II per Akklamation hervor, diese Position behielt er bis 1945

In die Zeit seiner Tätigkeit fallen bedeutende organisatori­sche Leistungen. Vom Hessischen Landesverein beauftragt, nahm Kolonnenführer Bickelhaupt Verbindung mit der Bür­germeisterei Reichelsheim auf, um in dieser Gemeinde eine Ortsgruppe des DRK zu gründen.
Im Oktober 1934 wurde im Gasthaus „Zum Adler" die Ortsgruppe Reichelsheim des DRK gegründet. Die beiden wirtschaftlich selbständigen Züge bildeten von da an zusammen die Kolonne Rodenstein. 

1948, am 8. Oktober, wurde die Jugendrotkreuzgruppe gegründet. Walter Unterbrink führte die Ortsvereinigung durch die schwere Zeit der Nachkriegsjahre bis 1949.

1951 wurde dann das 25jährige Bestehen der Ortsvereini­gung des DRK vom 14. bis 16. Juli in Fränkisch-Crumbach gefeiert. Es begann am Samstag, dem 14. Juli mit einem Fackelzug zum Festplatz. Dort fand der Festkommers und ein anschließendes Brillantfeuerwerk statt. Am Sonntag wurden Gottesdienste beider Konfessionen mit Totenehrung abgehalten. Eine große Kreisübung, Festzug und Tanz rundeten das Programm ab. Ausklang war am Montag mit einem Kinderfestzug, Volksbelustigung auf dem Festplatz und gemütlichem Beisammensein am Abend im Festzelt.

In den Jahren 1952, 1953 und 1954 sind als besondere Aktivitäten des Ortsvereins die Einrichtung einer Kranken­schwesternstation, die Heimkehrerbetreuung und die Jugendrotkreuzarbeit hervorzuheben.

1958 wurde von Herrn Baron von Gemmingen ein Raum im Kellerbau für den DRK-Ortsverein zur Verfügung gestellt. Franz Prieß wurde zum neuen Schriftführer gewählt.

Um die Ausbildung in der praktischen Rotkreuzarbeit zu intensivieren, verhandelte die Vorsitzende mit der Ober­schwester des Lindenfelser Krankenhauses und traf die Ver­einbarung, dass an einem Sonntag im Monat 4 Helferinnen des Ortsvereins dort eine Ausbildung in Krankenpflege unter fachlicher Leitung erhalten.
Die Bereitschaftsleitung lag in den Händen von Karl Bickelhaupt.

1960 war Neuwahl des Vorstandes mit folgendem Ergebnis: Freifrau von Gemmingen, 1. Vorsitzende - Baron von Gern­mingen, 2. Vorsitzender - Karl Grünewald, Rechner - Franz Prieß, Schriftführer - Adolf Schellhaas, Jugendleiter - Orts­bereitschaftsleiter wurde Karl Bickelhaupt.
Die Bereitschaft bestand damals aus 18 männlichen und 4 weiblichen Mit­gliedern. Im Jugendrotkreuz wurden Adolf Schellhaas als Jugendleiter für die männlichen Jugendlichen und Christa Winkler für die Mädchengruppe gewählt.

1963 setzte sich der Vorstand wie folgt zusammen: Freifrau von Gemmingen, 1. Vorsitzende - Karl Straub, 2. Vorsitzender - Karl Grünewald, Rechner - Franz Prieß, Schriftführer - Christa Winkler, Jugendrotkreuzleiterin. Als Ehrenvorsitzender wurde Freiherr Adolf von Gemmingen gewählt.

Am 20. Juni 1964 wurde in einer Feierstunde die Vorsitzen­de des DRK-Ortsvereins FränkischCrumbach, Freifrau Maria von Gemmingen, mit dem „Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes" von Herrn Landesrat Herting aus Darmstadt, im Auftrag des Bundesvorsitzenden, Ritter von Lose, ausge­zeichnet.

Ihre Verdienste hat die Geehrte im 1. Weltkrieg als Helferin des DRK bei der Pflege von Kranken und Ver­wundeten erworben. 1913 trat sie dem DRK bei und war Mitgründerin des DRK-Kreisverbandes Dieburg und von 1928 - 1933 Vorsitzende des Alice-Frauenvereins.

Freifrau von Gemmingen war außerdem maßgeblich am Aufbau des DRK nach dem 2. Weltkrieg beteiligt. 

In der Zeit von 1966 bis 1977 führte Karl Scholl die Bereit­schaft und war 17 Jahre als 2. Vorsitzender im Verein tätig. Pfingsten 1966 wurde in Fränkisch-Crumbach das 40jährige Jubiläum des Ortsvereins gefeiert. Im selben Jahr wurde auch mit der Neuaufstellung einer Jugendrotkreuzgruppe unter der Leitung von Johanna Hartmann und Philipp Vetter be­gonnen. 

Am 22. August 1972 wurde vom Vorstand einstimmig be­schlossen, dass der DRK-Ortsverein, nachdem Fränkisch-Crum­bach aufgrund der Gebietsreform zum Odenwaldkreis kam, seine Zugehörigkeit zum Kreisverband Dieburg beibehält.

Im September 1972 wurde dann endgültig durch Vorstands­beschluss und Mitgliederversammlung beschlossen, im Kreis­verband Dieburg zu bleiben.

In der Generalversammlung am 14. Mai 1975 wurde Otto Jost zum 1. Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Fränkisch­Crumbach gewählt.

Am 19. März 1976 wurde das Jugendrotkreuz durch Karl Scholl jr. neu aufgebaut. Die Gruppe zählte anfänglich 15 Mitglieder.

Vom 28. bis 30. Mai 1976 wurde das 50jährige Jubiläum des DRK-Ortsvereins gefeiert. 

Am 9. Februar 1977 wurde dann durch Vorstandsbeschluss der Wechsel zum Kreisverband Erbach noch einmal auf die Tagesordnung genommen mit dem einstimmigen Ergebnis nicht zum Kreisverband Erbach zu wechseln. Karl Scholl sen. wurde 1977 zum Ehrenbereitschaftsführer ernannt.

Von 1977 bis 1981 leitete Ludwig Vierheller die Bereitschaft. Im Mai 1981 wurde Karlpeter Grünewald zum Bereitschafts­führer und Materialwart gewählt. 

1977/ 1978 wurde das erste Fahrzeug für die Aktiven des DRK angeschafft. Die Einwohner Fränkisch-Crumbachs spen­deten 2.000,- DM, die Unterhaltung des Fahrzeugs über­nahm die Gemeinde.

1986 feierte der DRK-Ortsverein sein 60jähriges Bestehen. Es wurden mittlerweile über 300 Mitglieder gezählt.
Im Rah­men der Feierstunde fand eine Totenehrung im Rathaushof mit Pfarrer Stefan Kunz statt.

Im Rahmen des alljährlich stattfindenden DRK-Grillfestes wurde ein Festkommers unter Mitwirkung der Fränkisch-Crumbacher Vereine abge­halten.

Im Jahre 1987 wurden für die Einsatzbereitschaft neue Funk­melde-Empfänger angeschafft. 

1989 erfolgte, nach einer Standortverlegung des Bereit­schaftsfahrzeuges ins Feuerwehrgerätehaus, die Anschaf­fung von Spinden für die Einsatzabteilung. 

Im Jahre 1992 erwarb die Ortsvereinigung mit Unter­stützung der Gemeinde und der Bevölkerung ein neues Einsatzfahrzeug 

Im Jahre 1993 gab es Veränderungen im Vorstand. Vier lang­jährige und tatkräftige Mitglieder schieden aus dem Vor­stand aus: Es waren
Gretchen Lannert, Karl Scholl jun., Karl Scholl sen. und Karl Grünewald. 
In der Jahreshauptversammlung am 5. März 1993 wurde Karl Grünewald zum Ehrenrechner und Karl Scholl sen. zum Ehrenbereitschaftsführer gewählt.

Die Einsatzabteilung war ab diesem Jahr mit den Bereit­schaften Reichelsheim und Brensbach Mitglied der SEG (Schnelle-Einsatz-Gruppe) Gesprenztal, die später in die EVG (Erstversorgungsgruppe) West überging.

Im Laufe des Jahres 1994 engagierten sich Bärbel und Werner Keil in Zusammenarbeit mit Gaby Götz in besonderer Weise für das Jugendrotkreuz und übernahmen nach kur­zer Zeit dessen Leitung. Ende 1996 hörte Frau Götz mit der Leitung der Jugendgruppe auf, hierfür kam 1997 Jessica Hildebrandt zur Unterstützung hinzu.

In den nächsten Jahren fanden mehrere Großübungen, Such­aktionen und Einsätze statt. 1997 kam es auch im Vorstand zu einigen Veränderungen. So wurde von den Aktiven des DRK neben Karlpeter Grünewald Jessica Hildbrandt zur Aktivenleiterin und Christian Kaciala zum stellv. Aktiven­leiter gewählt.

Zur Verbesserung der Einsatzbedingungen wurden 1998 für die gesamte Bereitschaft Overalls angeschafft. 

Im selben Jahr ist unter Leitung von Bärbel und Werner Keil eine Diabetiker-Gruppe ins Leben gerufen wor­den.
In dieser Gruppe können Diabetiker und Nicht-Diabe­tiker ihre Erfahrungen austauschen.

1999 erfolgte nach 24 Jahren ein Wechsel an der Führungs­spitze des Ortsvereins.
Der geschäftsführende Vorstand setzt sich von nun ab wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender: Georg Kaciala,2. Vorsitzender: Jürgen Hart­mann, Rechnerin Arngrid Pfau, Bereitschaftsführer Karlpeter Grünewald.

Otto Jost wurde einstimmig von der Jahreshauptversamm­lung zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Im Jahr 2001 feierte die DRK Ortsvereinigung Fränkisch-Crumbach das 75 jähriges Jubiläum

Im Jahr 2002 wechselte die DRK Ortsvereinigung Fränkisch-Crumbach zum DRK Kreisverband Odenwaldkreis.

Im Jahr 2006 konnten wir unser nagelneues Einsatzfahrzeug, einen MB Sprinter in Betrieb nehmen.

Im Jahr 2009 wurde Tobias Grünewald zum Bereitschaftsleiter und Dieter Korff zum Stellvertreter gewählt

Im Jahr 2010 wurde uns vom Land Hessen ein neuer KTW-B für den Katastrophenschutz zur Verfügung gestellt. 

Im Jahr 2011 zählt unsere Ortsvereinigung 376 Mitglieder.